Agamendon
Charleston City

Artikelbild
Trotz aller Brutalität im Geiste des fressens und gefressen werdens entbehrt die fiktive Stadt der auch als goldene Zwanziger bekanntgewordenen Epoche nicht eines gewissen Charmes. So schießen, sprengen und fideln sich die sechs Castroper Recken durch das Gangsterparadies Charlestons und lassen dabei nur wenige Zeugen zurück. Rücksicht kann man sich in solchen Tagen beileibe nicht leisten und so kompromisslos todesmetallisch man auch hier und da zu Werke geht, so beindruckt doch auch die Eingängigkeit der Melodien. Sei es im Titelstück 'Charleston City', das an Wiedererkennungswert seines gleichen sucht oder die markanten Melo-Death einlagen zwischen puristischer Rohkost in 'Folterthron', hier kommt fast jede Schule auf ihre Kosten. Gekonnt ballern sich die Mannen um Brüllwürfel Dugi durch diverse Subgenres und schrecken auch vor gelegentlichen Klangexperimenten nicht zurück, wie unter anderem im Schlussstück 'Tribunal'.
Unterm Strich verbindet das dritte Langeisen des extremen Sextetts nahezu meisterhaft die Tradition des althergebrachten Totenkultes mit klassischen Stromgitarrenverbeugungen ohne dabei den Blick nach vorne zu verlieren und ungewöhnlich frisch zu klingen. Monotonie sucht man in den Maschinengewehrsalven der Mafiabande vergeblich und wenn man glaubt, dass das Repertoire nun endlich ausgeschöpft sei, schaffen die richtig dosierten Würzstoffe ein gänzlich neues Hörerlebnis, wenn es, wie beispielsweise in 'Feeding the Pigs', urplötzlich mehrstimmig zur Sache geht oder Dugi die beachtenswerte Bandbreite seine Stimmbänder zum Besten gibt (Gangs & Graveyards). Auch an der Instrumentalfront wird, wie gerade dieses Stück gut kenntlich macht, nicht an Kraftakten gespart, so ist es auch nicht verwunderlich, dass dem Hörer zuweilen mal die Kauleiste nach unten klappt, wenn dieser sich in den tragenden Melodiebögen suhlt.
Es wäre vielleicht tollkühn zu behaupten, dass Agamendon mit ihrer Konzeptplatte den Death Metal gänzlich neu erfunden hätten, ein Unterfangen, das gleichwohl schwierig wie unmöglich ist. Was man dennoch anerkennen muss und diesen Punkt kann man garnicht deutlich genug hervorheben, ist, dass 'Charleston City' einfach derbe Spaß macht. Anders als bei den vielen übrigen Genreauswürfen hat man eben nicht das Gefühl, alles irgendwo schon einmal exakt so gehört zu haben. Auch der geschichtsträchtige Entwurf sowie dessen Umsetzung trägt seinen Teil zur Verjüngungskur der alten Lady Metal bei und dafür muss man der Kreativabteilung den gebührenden Respekt zollen.
Das Debütalbum 'The Toxic Way of Live', sowie dessen Nachfolger 'Nuclear Rodeo' waren schon ganz respektable Erzeugnisse, allerdings haben Agamendon mit 'Charleston City' gezeigt, dass trotz der bereits vorhandenen Qualitäten noch etwas Luft nach oben war und somit ist es unumgänglich den dritten Streich der Undergroundurgesteine als ihren bislang besten zu rühmen.
8/10 Punkte
Agamendon: www.agamendon.de

Geschrieben von Matthes am 13.05.2013

Save social plugin replacer

Mehr zu Agamendon

News: Wieder komplett, 12.07.2014
News: Aufgelöst, 12.07.2014
News: Back from the dead, 23.04.2014
News: Gitarrist gesucht, 07.03.2014
EC-Team - Impressum - Datenschutz
Facebook logo Twitter logo RSS logo
Random image