Immortal Scorn
From Hell

Artikelbild
Wenn man sich die EP anhört, dann fällt einem vor allem eines sofort ein und bleibt bis zum Ende der Scheibe hängen: Old School. Alles an dieser Platte ist Old School: Vom Artwork über die Produktion, die Songtitel und Themen und natürlich in allererster Linie die Musik.
Death Metal pur möchte man sagen. Und so ballern die vier Tracks meist in eher mittlerem Tempo aus den Boxen und verbreiten eine morbide Stimmung wie man sie von einheimischen Bands eher selten zu hören bekommt.
Das Songwriting ist bisweilen für meinen Geschmack noch zu geradlinig und es wiederholt sich vieles häufig mit zu wenig Variation. Das passt zu einer Band wie Immortal Scorn zwar ganz gut, da man so weit von progressiven Sounds entfernt ist wie man nur sein kann, für meinen Geschmack darf es aber beim nächsten Output etwas abwechslungsreicher ausfallen.
Die Produktion geht für eine EP in Ordnung und passt gut zum Sound. Auch die Spielzeit ist mit einer knappen viertel Stunde okay. Alles in allem also eine runde Sache die Grunzer Thomas und seine Mannen da aufgenommen haben. Der geneigte (Old School) Death Metal-Fan sollte auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.
7/10 Punkte
Immortal Scorn: www.facebook.com/ImmortalScorn

Geschrieben von Hoschi am 30.05.2014
Save social plugin replacer

Mehr zu Immortal Scorn

Interview: Nicht pauschalisieren, 17.05.2014
Impressum - Datenschutz - EC-Team
Random image