Harasai
Psychotic Kingdom

Artikelbild
Diese Liste namhafter Wegbegleiter ließe sich bis heute fast beliebig fortsetzen, gibt aber allenfalls nur einen Teilausschnitt dessen wieder, was man bis Dato so alles erreicht hat. Erfolgsmüde scheinen die fünf Ruhrgebietsbrigadisten noch lange nicht zu sein und haben im April ihren zweiten Longplayer ‘Psychotic Kingdom‘ via Quality Steel Records auf die Menschheit losgelassen.
Im Opener ‘Resist to Rebuild‘ wird erst gar nicht lange gefackelt und riffgewaltig Nägel mit Köpfen gemacht. Modern thrashige Parts geben sich mit eher genreüblichen Melodiebögen die Klinke in die Hand. Assoziationen zur schwedisch deutschen Vorzeigekombo Arch Enemy sind hier sicherlich nicht nur einer regen Phantasie geschuldet, was aber sogar in elitären Kreisen noch als Kompliment durchgehen dürfte.
Mit dramatischem Anfang, sowie hier und da gesetzten Einschüben, brilliert neben dem Saitenhexerduo Yannick und Patrick, nicht zuletzt Schießbudeninhaber Nicolas mit seinem äußerst präzisen, aber zu keiner Zeit penetranten Basedrumming in ‘The Liquid Everything‘. Der ansonsten eigentlich eher typische Vertreter seiner Zunft, wirkt durch den Wechsel noch eine Ecke verträglicher und überrascht mit einer chill out Passage im letzten Drittel, bevor sich ein daran anschließendes Solo in eine stimmige Abschlusspredigt ergießt.
‘Three Kings’ ginge, mal abgesehen vom sehr bedächtigen Beginn des Stückes und den fast schon akerfeldtschen Einsprengseln akustischer Traumfängereien, als Referenzwiderling der gemeineren Sorte melodiösen Totenmetalls durch. Aus ihrer Leidenschaft für progressive Würzstoffe haben Harasai allerdings noch nie einen großen Hehl gemacht, wobei man vielleicht auch ganz bewusst den einen oder anderen Puristen als Kollateralschaden im Schützengraben des szenekonservativen Dogmas links liegen lässt.
Wesentlich konsequenter spuckt man besagten Kostverächtern mit dem nachfolgenden Song ‘The Art of the Sun‘ in die Blutwurstbrühe, der erst einmal eine, über anderthalbminütige Schmachtarie zelebriert, bevor der Gesang ins gemäßigt Gutturale übergeht, allerdings verzichten die fünf Kunstschaffenden hier auf einen nennenswerten Tempowechsel, um ganz entspannt über die Ziellinie zu cruisen, mehr Harley als Honda.
Der Kalvierunterricht bei Tante Arne, der sonst als Onkel Laßen eigentlich eher die Sternensinger abschreckt als anlockt, beweist mit dem total aus dem Rahmen fallenden Pianostück ‘Skywards We Fly‘, dass er auch auf E-musikalischer Ebene zu gebrauchen ist, obgleich ‘Psychotic Kingdom‘ diesen Ruhepol nicht wirklich nötig gehabt hätte.
Deutlich energiegeladener, da aggressiver aber streckenweise auch auf Kosten der sonst oftmals so herausstechenden Eingängigkeit, schafft es der sechste Track, ‘Heretic Souls‘ die gekränkten Sadisten wieder versöhnlicher zu stimmen. Im Seelenfeld der Heretiker ziehen Harasai kompromisslos blank und zeigen der Welt ihre stahlharten Eier.
In Gestalt ihres Titelsongs liefern die aufstrebenden Pottmusiker meinen ganz persönlichen Favoriten frei Haus, der sowohl in Sachen Abwechslungsreichtum, wie auch an Wiedererkennungswert die Messlatte ziemlich hoch ansetzt. Zwischen Prügelpassagen und axtgetragener Raserei bleiben Freunde dieser Gangart in keiner Weise unbedient. Ferien im Erholungsgebiet gibt’s im Mittelteil zu einem Zwischendurchsnack an Klargesang, bevor es dann wieder explosiv auf die Hucke gibt.
Ob man das beinahe anklagende ‘Dying Race Domain’ nun kritisch reflexiv betrachtet oder mit einer gewissen Distanz schlicht neigungsgetreu im Moshpit abfeiert, muss ja jeder selber wissen, mitunter braucht man sich nicht einmal für eine dieser beiden Optionen zu entscheiden. Zu überwiegenden Teilen aus schnörkellosen Melo Death Versatzstücken gezimmert, stechen allenfalls die vereinzelt auftretenden cleanen Stellen und ein auffälliger Break hervor.
Die Quadratur des Kreises will auch mit ‘In Circles Forever‘ nicht so richtig gelingen, reiht sich der Vorletzte Halsbrecher doch nahtlos in die Riege der eigentlich r(h)einkulturellen Ausflüsse ein. Wenig überraschend erscheint da ein stimmungsvoller Auswuchs in den experimentellen Sektor, der sogar etwas Berechenbares an sich hat.
Über die tiefere Bedeutung des Rausschmeißers ‘Reflections‘ ließe sich gewiss philosophieren, erscheint aber auch ob seines Charakters als stimmungsvolles Instrumentalwerk irgendwie müßig. Obskurerweise wirkt das finale Stück gar nicht wie ein zu vermutender Fremdkörper, dessen Überraschungsmoment sich auch weitestgehend in Grenzen hält. Entweder ist dies ein Zeichen der hohen musikalischen Empathie der Jungs oder aber für die Öffnung des eigenen Horizonts.
Mit ihrem Nachfolger zum 2010er Debüt ‘The I-Conception‘ machen Harasai nochmal einen guten Sprung nach vorne in Richtung Speerspitze. Wer auf gehaltvollen Schwermetall der härteren Art steht und auch bei Experimenten nicht sofort einen spontanen Brechdurchfall erleidet, sollte sich mit den Essenern einmal näher beschäftigen. Handwerklich einwandfrei kann man allenfalls noch über zu wenig musikalisches Neuland klagen. Aber über das, worüber sich Frau Merkel in ihren Anfällen geistiger Verwirrtheit so mokiert, kann der genügsame Headbanger mit intaktem Gaumen nur müde lächeln. ‘Psychotic Kingdom‘ ist ohne Frage eine Hausnummer und lässt die jüngsten Errungenschaften von Szenevorreitern wie Dark Tranquility locker hinter sich. Berechtigt muss man fragen dürfen: Ist das noch Underground?
8/10 Punkte
Harasai: www.harasai.com

Geschrieben von Matthes am 24.07.2013

Save social plugin replacer

Mehr zu Harasai

Interview: Tritt in die Fresse, 25.07.2013
EC-Team - Impressum - Datenschutz
Facebook logo Twitter logo RSS logo
Random image