Polaris
Auf jeden Fall sozialkritisch

Artikelbild
Eternalconcert: Hi Alex! Ihr bringt heute euer Album "Dawn Of The Last Day" raus. Bevor wir aber über die Scheibe reden: Stell dich und die Band bitte vor.
Alex: Wir sind Polaris und kommen aus dem guten alten Ruhrpott. Seit Jahren schon machen wir gemeinsam Thrash. Zur Truppe gehören: Nils, unser Lead-Gitarrist, Christian, unser Basser, Stefan am Schlagzeug und ich bin Al, Rhythmusgitarre und Vocals.
Eternalconcert: Das neue Album hab ich schon angesprochen. Da ich es heute erst bekomen habe, kann ich noch nichts zum Inhalt sagen. Mach du das doch bitte mal für mich.
Alex: Das Album ist wirklich ein Spiegel unserer Bandgeschichte. Wir sind verdammt stolz drauf, denn es beinhaltet Songs, die es schon vor 5 Jahren gab, aber auch brandneue. Wir haben im Prinzip das Beste aus den letzten Jahren da drauf gepresst. Und dazu gehören nunmal auch viel Arbeit, Schweiß und Ärger. Von daher denken wir, dass die Platte in gewissem Sinne recht abwechslungsreich ist. Das Spektrum geht von punkigeren und simpleren Songs wie "Pirates Of Thrash" bis zu komplexeren Stücken wie "Wanderers In The Mist". Letzterer wird definitiv andeuten, wo wir musikalisch in Zukunft hinwollen.
Eternalconcert: Ich bin gespannt und werde die Scheibe natürlich auch hier auf diesen Seiten besprechen. Was habt ihr bisher schon rausgebracht? Also vor dieser Scheibe..
Alex: Im Jahr 2009 hatten wir unsere erste richtige Demo rausgebracht. Einen richtigen Namen hatte die gar nicht, aber wir nennen sie immer die "Global Warming" Demo. Auf der ist auch noch unser früherer Schlagzeuger Manuel Sieling zu hören. Mit Stefan hatten wir dann im Jahr 2012 eine 2-Track-Demo heraus gebracht. Die beiden Songs sind natürlich auch auf der aktuellen Platte. Wir wollten direkt zeigen, wie wir nun klingen und dass wir uns verändert haben.
Polaris 2013
Eternalconcert: Euer Artwork sieht echt geil aus. Wer hat's gemacht?
Alex: Mark Brückmann! War 'ne super Zusammenarbeit und er konnte auf seine ganz eigene Art umsetzen, was wir uns vorgestellt haben. Kann ich nur weiterempfehlen!
Eternalconcert: Wann dämmert denn der lezte Tag herauf und wie kommt es zum Weltuntergang?
Alex: Haha, gute Frage! Nunja, es geht um die Menschheit ansich. Geht man nach unserer Geschichte, ist sie voll von "letzten Tagen". Und trotzdem sind wir noch da. Ich denke, das Konzept dahinter beschreibt ganz gut das Ende auf das wir zusteuern könnten. Kein Knall, keine nuklearen Kriege, keine Tsunamis. Eher das Ende der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit. Andererseits ist noch lange nicht aller Tage Abend und der Titel lässt den Menschen noch ein wenig Spielraum für Hoffnung.
Eternalconcert: Klingt, als würdet ihr euch Gedanken um eure Themen machen. Ist das Album ein Konzeptalbum oder anders gefragt: Wovon handeln die Songs?
Alex: Das Album ist kein Konzeptalbum. Klar, könnte ich sie jetzt persönlich alle irgendwie logisch in die Thematik hineinbringen. Doch das Thema das Albums ist einfach ein roter Faden, der sich durch die ernsteren Songs durchzieht. Diese handeln wie gesagt von menschlichen Eigenschaften, Wünschen und Handlungen. Ein Beispiel wäre "Aurora", der sich eindeutig auf den arabischen Frühling bezieht. Ein anderes wäre "Wanderers", der von dem immer größer werdenden Verlust des Individuums handelt.
Eternalconcert: Also durchaus sozialkritisch?
Alex: Auf jeden Fall!
Eternalconcert: Euch gibt es ja auch schon ein paar Tage. Was waren eure bisherigen Höhepunkte?
Alex: Ich weiß nicht, ob man da konkrete nennen kann. Es fühlt sich immer wie ein Höhepunkt an, wenn man vor einem Haufen ausrastender Metalheads spielt. Für mich persönlich gibt es da nicht den einen Gig. Auch im Studio zu sein und all diese Songs zu gestalten und aufzunehmen, dabei seine Grenzen austesten zu können. Der Studioaufenthalt war definitiv ein kräftezehrender und lehrreicher Höhepunkt im künstlerischen Sinn.
Eternalconcert: Okay, verständlich. Gibt es denn einen oder mehrere Tiefpunkte?
Alex: Nunja, wir hatten schon einmal geplant ein Album zu releasen und wir begannen auch schon mit den Arbeiten. Schließlich hatten wir dann keinen Drummer mehr und auch das Projekt wurde erst einmal auf Eis gelegt. Das ist schon hart dann wieder richtig auf die Beine zu kommen. Aber so richtig üble Tiefpunkte hatten wir noch nicht.
Eternalconcert: Das aktuelle Album wurde auch ein paarmal verschoben. Wie kam es dazu?
Alex: Also im Grunde wurde das Album ja nur einmal wirklich verschoben. Wir haben zwar immer Schätzungen abgegeben, aber der ursprünglich feste Termin war der 4. Mai. Leider ist unser Produzent in einer entscheidenden Phase sehr krank geworden und das hat alles total nach hinten geworfen. Dafür konnten wir uns alle aber noch einmal die Zeit nehmen und den Sound nochmal ordentlich optimieren.
Eternalconcert: Ohje.. Ich hoffe es ist alles gut gegangen. Tja, leider hab ich ja noch nicht reingehört, aber was ich so von euch kenne -auch live- hat oft eine recht old-schoolige Schlagseite. Würdest du mir da zustimmen oder wie siehst du euren Stil und eure Einflüsse?
Alex: Ja gut, auf dem Album hört man ja auch einige alte Sachen und wir haben unseren Ursprung definitiv in dem ganzen Old-School Kram. Dennoch entwickelt sich das schon seit einiger Zeit auf eine etwas "andere" Art. Wir wollen zukünftig mehr experimentieren, doch alles auf einem guten thrashigen Nährboden. Auch die Einflüsse haben sich gewandelt. Vor vielen Jahren waren es noch die "Großen" und üblichen Verdächtigen. Mittlerweile sind unsere Einflüsse selten noch viel älter als wir. Dazu gehören Bands wie Warbringer, Vektor oder Evile. Wir fassen es aber als Kompliment auf, wenn man uns "Old-School" nennt, auch wenn das nicht unsere Absicht ist, so zu klingen. Es zeigt uns, dass die Leute sich wohlfühlen.
Eternalconcert: Wann und wo kann man euch denn in nächster Zeit live erleben?
Alex: Den Auftakt machen wir im August in Bremen im Meisenfrei. Aber wer hier in der Nähe was zum ausrasten sucht, sollte den 7. September im Südrock in Essen definitiv nicht verpassen. Zumal es dort ein Hammer-Lineup mit töfften Bands gibt!
Eternalconcert: Hehe.. Danke! Ich bin mit meiner eigenen Band auch bei diesem "Hammer-Lineup".. Danke für das Gespräch! Möchtest du noch was loswerden?
Alex: Danke dir auch! Ich möchte die Leute nur daran erinnern, was für eine großartige Familie der Heavy Metal eigentlich ist. Auch besonders in NRW. Und ich hoffe, dass wir alle in naher Zeit noch viel enger zusammen stehen können und der Welt da draußen ein Donnerwetter der übelsten Sorte bereiten!
Polaris: www.facebook.com/PolarisOfficial

Fragen von Hoschi am 18.07.2013
Save social plugin replacer

Mehr zu Polaris

News: Back from the dead, 23.04.2014
Review: Dawn Of The Last Day, 04.09.2013
News: Drummer geht, 03.09.2013
News: Releasedatum, 11.07.2013
News: Song veröffentlicht, 07.07.2013
Impressum - Datenschutz - EC-Team
Random image